News

Mobbing & Cybermobbing - Gemeinsam etwas dagegen tun


Unter dem Titel „Mobbing & Cybermobbing“ fand am 27. November 2019 in der Schülerbibliothek der Mittelschule Naturns am Nachmittag eine Lehrerfortbildung und am Abend ein Vortrag für Eltern und Interessierte zu diesem nicht nur unter Erwachsenen, sondern auch in Schulen unter Schülerinnen und Schülern verbreitetem Phänomen statt.
Referent der sowohl am Abend als auch am Nachmittag sehr gut besuchten Fortbildung war Dr. Lukas Schwienbacher, der Koordinator der Fachstelle Gewaltprävention Bozen. In seinen Ausführungen ging der Referent ausführlich auf den Unterschied zwischen einem Konflikt und Mobbing ein. Häufig wird Mobbing nämlich mit kleinen Konflikten, Streitereien, aggressiven Auseinandersetzungen oder Ausgrenzungen unter Kindern und Erwachsenen verwechselt. Weiters wies er auch darauf hin, dass es für Lehrpersonen und Eltern nicht immer einfach ist, Mobbing wahrzunehmen, denn die Schikanen geschehen oft subtil und meist außerhalb des Unterrichtes, während der Pausen oder auf dem Schulweg.
Mobbing passiert aber auch im Netz und das Netz vergisst nicht! Die Folgen der Verbreitung und Veröffentlichung von gewalttätigen Inhalten sind zudem sehr ernst zu nehmen. Die Anonymität hinter dem Bildschirm verführt leider zum Glauben, keine Verantwortung für das eigene Tun übernehmen zu müssen und bedenkenlos handeln zu können. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Eltern und Lehrpersonen die Erkennungsmerkmale von Mobbing kennen und rechtzeitig wahrnehmen. Herr Schwienbacher beleuchtete auch die Ursachen von Mobbing und zeigte die schwerwiegenden Folgen für die Opfer auf. Einen wichtigen Schwerpunkt des Vortrages bildeten die Interventionsmöglichkeiten von Eltern und Lehrpersonen in konkreten Fällen, damit die Opfer unterstützt und geschützt werden können. Am Ende des Vortrages beantwortete der Referent noch offene Fragen zum Thema. Diese Initiative des SSP Naturns wurde in Zusammenarbeit mit dem Elternrat organisiert und hatte zum Ziel, Eltern und Lehrpersonen die Möglichkeit zu geben, sich über das Problem „Mobbing“ zu informieren und Interventionsmöglichkeiten kennenzulernen, sodass Betroffenen so schnell wie möglich geholfen werden kann.
Hanni Irmgard

Die Fußballer der MS werden trotz sehr guter Leistung nicht belohnt!!!


Die Naturnser Fußballer der Mittelschule fuhren am 12. November 2019 nach Bozen, um sich im 11er-Fußball gegen andere Mittelschulen zu messen. Die Mannschaft, bespickt mit sehr talentierten Spielern der SPG Untervinschgau und des FC Südtirol, gewann die Gruppenphase mit einem Ausgleich und 3 Siegen (11 zu 1 Toren) souverän. Im Viertelfinale wechselte man das Spielfeld, was den Naturnsern nicht gut zu tun schien und man geriet gegen den SSP Karneid in der 1. Halbzeit mit 2 zu 0 in Rückstand. Tapfer, mit viel Kampfgeist und Spielwitz konnten die Naturnser Jungs in der zweiten Halbzeit auf 2 zu 2 ausgleichen, was ein Elfmeterschießen zur Folge hatte…Während die eigenen Elfmeter nicht von der besten Seite geschossen waren, konnten die Karneider ihre Elfer verwandeln und zogen damit ins Halbfinale ein…am Ende reichte es für Naturns zu einem 8. Platz von 20 teilnehmenden Mannschaften…
Aber auch aus dieser Enttäuschung lässt sich einiges Positives mitnehmen, wenn man bedenkt, dass man die später drittplatzierte MS in der Gruppenphase mit 3 zu 0 besiegt hat. Ein Elfmeterschießen hat eben immer seine eigenen Gesetze…. (David Perkmann)

Teilnahme Landesmeisterschaft Badminton 2019



Sieben motivierte Badminton-Spieler/innen der MS Naturns konnten sich am 18. November 2019 in Bozen gegen die Stärksten des Landes messen. Während man gegen Vereins-Badminton Spieler/innen anderer Mittelschulen nicht den Hauch einer Chance hatte, konnten die Naturnser Schüler/innen einige Siege gegen Nicht-Vereinsspieler/innen einheimsen und gute Erfahrungen sammeln. (David Perkmann)

Geschichtlicher Ausflug zum Montepiano

Am 17. September fuhren wir gemeinsam mit unseren beiden Lehrpersonen Magdalena Köllemann und Oswald Zischg und mit der Klasse 3B der Mittelschule Naturns auf den Monte Piano im Höhlensteintal bei Sexten. Das ist eine Bergkuppe, auf der sich die italienische und die österreichisch-ungarische Armee bekämpft haben. Um 7:25 Uhr trafen wir uns in der Schule und starteten um 8 Uhr mit dem Bus. Während der 3- stündigen Fahrt schauten wir uns einen Film über den Ersten Weltkrieg an. Als wir in Sexten ankamen, mussten wir ein bisschen warten bis wir mit den Jeeps die alte Militärstraße hinauffahren konnten. Die Fahrt gefiel uns gut, ds sie sehr abenteuerlich war. Am Rifugio Bosi angekommen, wanderten wir die Südkuppe entlang. Wir schauten uns viele Lauf- und Stellungsgräben an, die den Monte Piano prägen. Ebenso sahen wir auch viele noch gut erhaltene spanische Reiter und Stacheldrahtrollen. Es existieren auch noch Behausungen, in denen die Soldaten früher wohnten (Kavernen). Nach einem langen und anstrengenden Weg mit Pause konnten wir endlich den Kaiserjägerstollen besichtigen. Doch zu unserer Enttäuschung war der Stollen nur noch wenige Meter lang. Der Rest war verschüttet. Nun stiegen wir einen abenteuerlichen, abschüssigen und sehr schmalen Steig nach oben. Danach besichtigten wir noch einen anderen Stollen, der sehr viel länger war. Im Stollen war es sehr nass und rutschig, bei manchen Stellen musste man sich ducken um sich nicht den Kopf anzustoßen. Früher wohnten die Soldaten hier. Sie mussten oft tagelang im Stollen verweilen, bis zum Beispiel das Trommelfeuer fertig war. Wir stellen uns das schrecklich und nervenaufreibend vor. Wir sahen auch viele interessante Denkmale, zum Beispiel der Endpunkt der italienischen Minengalerie. Die Soldaten wollten die feindliche Kuppe untertunneln um diese dann zu sprengen, doch sie schafften es nicht, da die italienische Armee vorzeitig an die Isonzofront abgezogen wurde. Nach einem sehr erlebnisreichen und tollen Tag kamen wir am Abend um 18.30 Uhr müde und erschöpft nach Naturns zurück.
(Anna Kaserer, Magdalena Fliri, 3D)

MÜLL: Alles über die lästigste Sache der Welt

Besuch in der Müllverbrennungsanlage in Bozen
Am Donnerstag, den 26. September, fuhren wir, die Klasse 3D der Mittelschule Naturns, mit den Lehrpersonen Köllemann Magdalena und Zischg Oswald nach Bozen zur Besichtigung der Müllverbrennungsanlage. Wir trafen uns um 7:25 Uhr in der Schule und gingen anschließend zusammen zum Zug. Mit dem Zug fuhren wir nach Bozen. Als wir ankamen, mussten wir noch ein Stück zu Fuß gehen. An einem kleinen Rastplatz machten wir Pause. Danach ging es auch schon gleich weiter. Endlich waren wir angekommen! Wir gingen ins Gebäude, das die Form des Schlern-Berges trägt, und durften es uns in einem großen, mit Stühlen ausgestatteten Raum gemütlich machen. Wir erfuhren, wie man Abfälle in Energie umwandelt, die Abwässer reinigt und Forschung und Innovation unterstützt. Nach einer aufschlussreichen Präsentation über die Geschichte und die verschiedenen Aufgaben der Mitarbeiter in der Müllverbrennungsanlage, konnten wir diese bei einem geführten Rundgang besichtigen. Doch dazu mussten wir geeignete Schutzkleidung anziehen (Mantel, Haarschutz). Jetzt konnte die Führung endlich losgehen! Durch ein Fenster sahen wir einen Hebekran, der den Müll beiseiteschob. Das war ein Gestank! Wir gingen weiter und kamen zu zwei Gucklöchern. Dort konnte man sehen, wie der Müll bei hohen Temperaturen verbrannt wird. Wir durften das Gebäude genau unter die Lupe nehmen.
Als wir wieder im großen Raum ankamen, war die Führung vorbei und wir fuhren wieder zurück nach Naturns zurück, wo wir direkt am Bahnhof entlassen wurden.
Das war ein sehr spannender, und toller Ausflug!

Wenn du das gelesen hast, solltest du wissen:
1.    Kaufe nicht extra Produkte mit Plastikverpackung, nur, weil du weißt, dass man Plastik sowieso wiederverwenden kann!
2.    Respektiere den Umweltschutz und trage dazu bei!

...du musst das nur machen, wenn du für unsere Umwelt sorgen willst und alle ein glückliches Leben haben sollen (du auch)!!!...
 (Delia Wallnöfer, 3D)

5. Platz bei Kleinfeld-Fußball-Landesmeisterschaft

Sieben talentierte Fußballer durften am 9. Oktober 2019 die MS Naturns bei der 5er-Fußball-Landesmeisterschaft in Bozen vertreten.

Nach einem Aufwärmen und kurzen taktischen Anweisungen starteten die Jungs spielerisch sehr gut ins Turnier. Die Gruppenphase beendete die Naturnser Mannschaft mit drei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage auf dem guten 2. Gruppen-Platz. Besonders hervorzuheben sind die vielen schönen Spielzüge und Tore, welche auch von Schiedsrichtern und Gegnern beneidet und gelobt wurden. 

Im Viertelfinale stießen die Naturnser Jungs auf eine italienische Mittelschule aus Bozen, welche spielerisch und körperlich „ein bis zwei Nummern zu groß“ war. Man verlor deutlich gegen den späteren Landesmeister IC Bolzano Europa 2. Nichtsdestotrotz konnten wir das Turnier auf Rang 5 von insgesamt 22 teilnehmenden Mannschaften beenden und mit dem Ergebnis und unserer Leistung sehr zufrieden sein.
(Der Sportlehrer und „Coach“ David Perkmann)

Workshop Kunstwerkstatt

Im Rahmen der PQW-Woche gab es diesen Herbst zum ersten Mal einen Workshop, bei welchem nur künstlerisch-kreativ gearbeitet wurde. Eine ganze Woche lang durften die 18 Teilnehmer und Teilnehmerinnen skizzieren, malen, zeichnen, schneiden und kleben.
Alle haben in der Gruppe und allein gearbeitet und sich stets gegenseitig inspiriert. Die grafischen und malerischen Ergebnisse können sich sehen lassen und wurden alle in der Mittelschule ausgestellt.
Zurecht stolz auf ihre Kunstwerke haben die Schülerinnen und Schüler diese dann zu guter Letzt auch fotografiert. (Heike Haller)

Lesewochen in der Grundschule Naturns

Vom 14.10.-25.10.2019 fanden wieder unsere Lesewochen statt.
Vor 50 Jahren erschien das Bilderbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt" und zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten Kinderbüchern der Welt.
Ihr Autor, Eric Carle feierte am 25. Juni 2019 ebenfalls einen runden Geburtstag: er wurde 90 Jahre alt.
Und wir wollten die zwei Jubiläen gebührend feiern!
Eric Carle schuf noch viele andere Bücher: von Glühwürmchen, Chamäleons, Seepferdchen, Marienkäfern, Katzen und viele andere mehr.
Die große Halle der Grundschule wurde mit einem „Geburtstagskuchen“ und Luftballons dekoriert und die Bilderbücher von Eric Carle wurden ausgestellt. Ergänzt wurde die Buchausstellung durch informative Sachbücher.  Es gab während der zwei Wochen viel Zeit zum Lesen, Schmökern und sich künstlerisch zu betätigen.
(Elke Messmer)


Auf die Spuren des Ersten Weltkrieges ...

begaben wir Schüler*innen der Klassen 3C und 3A der Mittelschule Naturns uns mit unseren Lehrpersonen Hanni Irmgard, Meraner Paula, Siller Andrea und Kuppelwieser Monika am Dienstag, den 01. Oktober 2019 auf dem Plateauberg Monte Piano, dem ehemaligen Frontgebiet zwischen Italienern und Österreichern in den Sextner Dolomiten.
Nach einer dreistündigen Fahrt kamen wir am Fuße des Freilichtmuseums an und wurden mit Jeeps zur Bosi-Hütte chauffiert. Das war eine echt abenteuerliche Fahrt auf der schmalen Bergstraße, machte uns allen jedoch riesen Spaß!
In der Bosi-Hütte, dem ehemaligen italienischen Bataillonskommando, kann man heute eine Sammlung von Fundstücken aus dem Ersten Weltkrieg besichtigen. Nachdem wir uns etwas gestärkt hatten, stiegen wir gespannt bergan. Bald erblickten wir rechts und links vom Wandersteig die ersten Lauf- und Schützengräben und Spuren der Granateinschläge der österreichischen Artillerieangriffe.  Als wir das Plateau nach einer kurzen Wanderung erreicht hatten, genossen wir erstmal den fantastischen Ausblick auf die umliegenden Berge: Drei Zinnen, Cristallogruppe, Dürrenstein und Cadini-Gruppe.
Unser Rundgang begann auf der Süd Kuppe des Monte Piano, wo wir die italienischen Stellungen der Bombardieri in zwei großen Kavernen mit den Öffnungen nach oben, Lauf- und Schützengräben, später ausgebaut zu einem Stollensystem, Baracken, Unterkünfte usw.  erkundeten. Neugierig rannten wir die Schützengräben entlang und einige von uns erforschten sogar das Innere der Stollen. Etwas weiter Richtung Norden erkennt man noch heute die italienischen Beobachtungsstellen Richtung Schluderbach und Richtung Forcella dei Castrati. Auf unserem Weg durch das umgegrabene Gelände gelangten wir auch zu einer ehemaligen Minenwerferstellung, Kommandantenbaracke, zu einer ehemaligen Maschinengewehrstellung und schlussendlich zum Angriffsstollen. Wir konnten uns sehr gut vorstellen, wie sich die italienischen Truppen immer mehr den österreichischen Stellungen, die sich auf der Nord Kuppe des Monte Piano befanden, näherten.
Zum Schluss wanderten wir noch auf die andere Seite der Schlucht und erforschten auch die österreichischen Schützengräben und Stellungen. Nach einem kurzen Rundgang schlenderten wir zurück zur Bosi-Hütte und wurden von mehreren Jeeps zu Tal gebracht. Dort erwartete uns der Bus, mit dem wir bis zum Kriegerfriedhof Nasswand fuhren, den wir kurz besichtigten. Von den 14.000 Soldaten aus vielen verschiedenen Ländern, die im 1. Weltkrieg in den Sextner Bergen gekämpft haben, kamen 1.259 dort ums Leben und wurden auf dem Friedhof begraben. Auf den Grabsteinen lasen wir viele slawische Namen der Gefallenen. Müde, aber begeistert von den vielen interessanten Eindrücken, fuhren wir Richtung Naturns. (Laura Peintner & Trenkwalder Lara 3C)


Montepiano

Wir, die Klasse 3.A, sind gemeinsam mit der Klasse 3.C am 24.09.2019 nach Montepiano gefahren. In Misurina angekommen wurden wir von Jeeps abgeholt, die uns auf das Hochplateau des Montepiano gebracht haben. Dort begann dann unsere Rundwanderung, wo wir die Kriegsschauplätze des Ersten Weltkrieges angeschaut haben. Eindrücke davon vermittelt der kurze Filmbeitrag. (Leo Gritsch 3A)





Kamera läuft ...

hieß es am Freitag, den 27. September 2019 für uns Schüler*innen der Klasse 3C der Mittelschule Naturns, als wir im Rahmen der diesjährigen Projektwoche zum Thema Zukunft mit unseren beiden Lehrpersonen Gatti Sylvia und Hanni Irmgard nach Bozen ins Medienhaus Rai Südtirol fuhren. Dort wurden wir von Herrn Rabanser Thomas, zuständig für die Technik im Haus, sehr herzlich empfangen.
Als Erstes erhielten wir einen personalisierten Ausweis, der uns als zugelassene Besucher auszeichnete. Nachdem uns Herr Rabanser die Geschichte der Entstehung des Hörfunks und Fernsehen ausführlich erklärt hatte, startete unser Rundgang durch die verschiedenen Studios der RAI. Zu Beginn erkundeten wir das Studio, in dem die regionale Tagesschau und die Sendung Pro und Contra moderiert werden. Wir staunten nicht schlecht, als wir feststellten, wie klein die Räume in Wirklichkeit sind! Im Fernsehen sehen sie dank der Kameraaufnahmen viel größer aus. Anschließend führte uns Herr Rabanser in die oberen Stockwerke, wo sich das Studio befindet, in dem die deutsche Tagesschau moderiert wird. Die ehemalige Tagesschausprecherin Silvia Franceschini erklärte uns sehr ausführlich, wie viel Arbeit hinter einer fünfzehnminütigen Tagesschau steckt. Journalisten vor Ort, Kameramänner, Redakteure, Tontechniker und der Moderator selbst bereiten die Nachrichtensendung vor. Danach erlebten einzelne von uns Schüler*innen, wie es sich anfühlt, vor laufender Kamera zu moderieren. Überrascht stellten wir fest, dass der Moderator mit einem unter dem Moderationstisch versteckten Pedal den von einem kleinen Bildschirm in großer Schriftgröße eingeblendeten Text nach unten scrollt, sodass er langsam vorlesen kann. Einige von uns durften danach sogar die Kameras bedienen, andere vorlesen. Das war ein riesen Spaß und sehr aufregend!
Als Nächstes warfen wir einen Blick in die Regie. Dort erklärte uns Herr Rabanser, wer den Ablauf und Inhalt der Sendung bestimmt und wie die Videoaufnahmen, Live-Berichte, Bilder… auf die verschiedenen Monitore und schlussendlich auf Sendung gelangen. Super Teamwork und höchste Konzentration sind hier unbedingt notwendig! Als Letztes besichtigten wir das Hörfunkstudio, von dem die Radiosendungen ausgestrahlt werden. Einer unser Mitschüler wurde vom Radiosprecher zu unserem Besuch im Funkhaus interviewt. Das war sehr spannend! Damit neigte sich ein weiterer gelungener Vormittag unserer Projektwoche zu Ende. Alle nahmen viele neue Eindrücke und tolle Erfahrungen mit nach Hause.  (Jessica & Brigitta 3C)

Eröffnungsgottesdienst in den Grundschulen Naturns und Plaus

Am ersten Schultag wurden die Kinder der Grundschule Plaus und der Grundschule Naturns eingeladen an Bord des Schulschiffes Platz zu nehmen. Mit dem "Schulschiff gemeinsam unterwegs " war das Thema des Eröffnungsgottesdienstes. Überlegungen zu den Eigenschaften einer Mannschaft, die Aufgaben eines Kapitäns, das Anlaufen von Ferien- und Ruheinseln, sowie Wellengang und Sturm, Leuchtturm und Kompass waren die Themen, die den Kindern erzählt wurden und mit dem Schuljahr in Verbindung gebracht wurden. Biblisch wurde das Thema mit der Perikope vom Sturm auf dem See noch gefestigt - mit der Aussage: "Wer auf Jesus schaut und an ihn glaubt, kann nicht untergehen". Frau Direktorin Karolina Kuppelwieser - unsere Kapitänin fasste das Thema nach den Begrüßungsworten in folgenden Worten zusammen: "In einem wankenden Schiff fällt um, wer stillsteht, nicht der sich bewegt". In diesem Sinne wünschen wir allen die mit uns an Bord sind: Kinder, Lehrerpersonen, Eltern, Schulwarte und nicht unterrichtendes Personal, Direktorin, Schiff ahoi und eine fröhliche Fahrt durch das Schuljahr 2019 -20. (Sonja Reinstadler)

Herbstausflug zum Planetarium Gummer


An einem herrlich sonnigen Herbsttag besuchten kürzlich die 4. Klassen der GS Naturns das Planetarium und die Sternwarte in Gummer.
Nachdem die Kinder bereits im Unterricht einiges über Planeten, Monde und Sterne gehört hatten, konnten sie im Planetarium unter Anleitung zweier Fachleute mehr über die Geheimnisse des Universums erfahren. Zuerst bastelten sie eine Rakete aus Papier, die mit viel Schwung in den Himmel katapultiert wurde, dann bauten sie eine chemische Rakete, die ganz von alleine nach oben schoss. Durch das Mischen von Essig mit Backpulver in der Plastikflasche wurde eine chemische Reaktion erzeugt, die die Rakete mit einem ordentlichen Knall nach oben schnellte. Nicht schlecht staunten da die Kinder!
In der Kuppel des Planetariums erläuterte ein Astronom den Schülern anhand eines Films die Himmelskörper und Sternbilder. Mit dem superschnellen Raumkreuzer starteten sie mit Luna und Felix vom Weltraumbahnhof zur großen Planetentour.
Zunächst ging es vorbei an der spektakulären Internationalen Raumstation zu den heißen Planeten Merkur und Venus. Dabei trafen sie auf heftige Stürme, die viel gewaltiger sind als auf der Erde. Auf dem Rückflug zur Erde zeigte sich aber auch der Planet Mars von seiner unfreundlichen stürmischen Seite. Die anderen Planeten sind zwar sehr spannende Welten, aber eben ganz anders als die lebensfreundliche Erde, auf der es vor Lebewesen nur so wimmelt…
Zurück auf der Erde fuhren die drei Klassen noch zur Sternwarte und erwanderten ein Stück des Planetenweges, wo die Planeten im Maßstab 1 zu 1 Milliarde im richtigen Abstand zur Sonne angeordnet sind. Ein Schritt entspricht in etwa einer Million Kilometer, und trotzdem würde man annähernd drei Stunden brauchen, um bis zu Pluto zu gelangen. Beim nächsten Blick in den Sternenhimmel werden die Schüler wohl genauer nach ihrem Lieblingsplaneten oder –stern suchen.
(Doris Bertagnoll)

Card image cap
Card image cap
Card image cap



BookLook - Buchvorstellung einmal anders

Die Schüler*innen der Klasse 2D der Mittelschule Naturns erprobten im April eine völlig andere Art der Buchvorstellung. Die anfänglichen Vorgaben klangen simpel: ein Sachbuch, ein kurzer Videoclip und möglichst viel Informationsvermittlung. ;) Und das Ganze wurde letztendlich ein Riesenerfolg. Es war spaßig, abwechslungsreich und dazu noch lehrreich.
Gemeinsam mit den beiden Lehrpersonen Magdalena Köllemann und Oswald Zischg und mithilfe guter Buchtipps unserer Bibliothekarin Ingrid Hohenegger entwickelten die Schüler*innen kurze Sachbuchvorstellungen, die sie zu zweit oder zu dritt in einem Videoclip präsentierten. Nachdem ein passender Name und ein kreatives Logo gefunden waren, wurden die einzelnen Clips zu einem 20minütigen Film zusammengeschnitten. Und das Resultat kann sich wirklich sehen lassen. Bei Interesse einfach reinschauen und genießen! (Magdalena Köllemann)






Mittelschule Naturns - Kinderrechte im Schuhkarton

Welche Rechte haben Kinder? Wie können sie sich schützen, wo können sie Hilfe finden? Diese und noch andere Fragen haben die Schüler*innen der Klasse 2D der Mittelschule Naturns gegen Schulende in einem kleinen Geschichteprojekt für sich beantwortet.

Gemeinsam mit den Lehrpersonen Magdalena Köllemann und Oswald Zischg tauchten die Schüler*innen der Klasse 2D für eine kurze Zeit in die Welt der Kinderrechte ein und erlebten Geschichteunterricht einmal anders. Ziel war es, das Thema kreativ aufzuarbeiten und ein Kinderrecht im Schuhkarton zu präsentieren. Mit Heißkleber, Playmobil-Männchen und jede Menge anderer Materialien bewaffnet, erschufen sie in Gruppen neue Kleinwelten, in denen je ein Recht dargestellt wurde. Die geschaffenen Kunstwerke wurden anschließend in der Schulbibliothek ausgestellt.  (Magdalena Köllemann)





Grundschule Tabland - Unser Schulgarten

Elena Pircher, 5.Kl. und Jana Staffler 4.Kl. erzählen: Im Monat Mai räumten wir unseren Schulgarten auf. Wir zupften die getrockneten Blätter ab und schnitten die Kräuter zurück. Die Buben schnitten den Buchsbaum zurück. Wir fanden auch viele Weinbergschnecken. Diese legten wir ins Gras hinter der Schule.

Am Mittwoch, den 5. Juni 2019 gestalteten wir unseren Schulgarten. In der Früh kam Frau Lehrerin Silke mit dem Auto voller Pflanzen. Ein paar Pflanzen hatten wir von der Gärtnerei Pozzi geschenkt bekommen. Die großen Buben haben sie dann ausgepackt und sie vor den Schulgarten hingestellt. Wir setzten hinter der Schule Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren und Schwarzbeeren. Im Schulgarten setzten wir Walderdbeeren, Sonnenblumen, Kürbisse und Klee. Geranien und Weihrauch pflanzten wir in Töpfe. Nun ist der Schulgarten sehr gepflegt. Weil wir uns dort sehr wohlfühlen, veranstalteten wir am 07.06.2019 ein tolles Lesefest. Im Garten gab es eine Olchiecke, eine Hörstation, eine Baumhausreihe, eine Lesespieleecke und eine Sommerleseecke. Zum Büffet bekamen wir leckere Pizza und eine Wassermelone, welche uns die Raiffeisenkasse spendiert hatte. Das war ein Tolles Lese fest. Die Kinder und Lehrpersonen möchten sich bei der Raiffeisenkasse, bei der Gärtnerei Pozzi und bei einer Schülermutter herzlich bedanken. 






Grundschule Naturns - Baumfest

Auch dieses Jahr fand an der Grundschule Naturns wieder das traditionelle Baumfest statt, an dem sich die ganze Schule beteiligte. An diesem auch genannten Umwelttag ist es vor allem darum gegangen, dass sich die Kinder mit unserer Umwelt, den Wald, auseinandersetzen. Dabei wird aber nicht nur allgemein der Wald gemeint, sondern alles was dazugehört, wie der Boden, das Wasser, die Luft, Pflanzen und Tiere, wir Menschen und auch das Klima. Das Baumfest war dazu da, wie unser Lehrer Valentin sehr schön gesagt hat: „eine Freundschaft zu unserer Umwelt aufzubauen und mitzuhelfen, sie zu schützen und zu pflegen“. Dies lernten die Kinder der 1. und der 5. Klassen, in dem sie von Förstern gezeigt bekamen, wie man Bäume pflanzt und anschließend selbst einen Baum im Wald pflanzen durften. Die Zweitklässler durften hingegen den Wald erforschen, die 3. Klassen lernten mit einem Jagdaufseher die Wildtiere und auch die Kleinlebewesen im Wald kennen und die 4. Klassen durften beim Baumfällen zusehen. So wurde den Kindern der Grundschule Naturns die große Bedeutung unserer Wälder veranschaulicht und ihnen nahegebracht, wie wichtig unsere Umwelt ist. Dies wurde auch anhand des Beispiels der jungen Schwedin Greta Thunberg gezeigt, welche mittlerweile zu einem großen Vorbild für Umweltaktivisten geworden ist. Auch einigen Kindern ist dieser Name nicht unbekannt und sie wissen über ihre Aktion „Fridays for Future“ bescheid, in welcher sie Menschen aus der ganzen Welt aufruft, dafür zu sorgen, dass unsere Erde auch in Zukunft als intakter Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze vorgefunden wird. Dies wurde an unserem Umwelttag, welcher passend an einem Freitag gewählt wurde, auch unseren Kindern vermittelt und durch die Anwesenheit vieler wichtiger Personen, unter anderem auch unserer Direktorin, aller Lehrpersonen und Schulwarte die Wichtigkeit dieses Themas nochmals verdeutlicht.